Archive for Juni 2008

Gespannt …

Juni 30, 2008

bin ich nun, ob die Fähnchen noch wehen an den Autos, Fahrrädern und Häusern, oder ob die traurigen Fans gestern Abend noch alles wieder eingerollt und für 2010 gut verpackt haben. Ich werde dann gleich sehen …

Die Spanier waren besser und haben verdient gewonnen, so isses nun mal.

Eine guten Start in die neue Woche wünsche ich. Hier beginnt sie mit Sonnenschein 🙂

Advertisements

Endlich …

Juni 29, 2008

ist es mir mal einigermaßen vernünftig gelungen meine Blümchen zu fotografieren. Mein Verbenen und meine Löwenmäulchen, die ich selbst gezogen habe, blühen nämlich gerade ganz wunderbar.

Hier sind sie meine Blümeleins. Die in den zwei Kästen sind die von mir gepäppelten Verbenen und Löwenmäulchen:

Ihr könnt es anklicken das Bildchen, dann sind sie besser zu sehen 🙂

Und so sahen sie mal aus:

Hab ich gut gepäppelt, oder? 🙂

Komisches …

Juni 28, 2008

Wetter haben wir. Mal ein wenig Sonne, sehr viel Wind, hin und wieder Nieselregen. Ne, mag ich nicht.

Lesewetter ist das und so habe ich den Nachmittag mit „Die sechste Klage“ von William Brodrick verbracht. Ein tolles Buch, gefällt mir sehr.

Kurzbeschreibung
In einem englischen Kloster bittet ein alter Mann um Kirchenasyl, das ihm auf Weisung aus Rom auch gewährt wird – obwohl einiges darauf hindeutet, dass Eduard Schwermann im Krieg für die Zerschlagung einer Widerstandsgruppe verantwortlich war. Pater Anselm erfährt bei einem Besuch in Rom, dass die Kirche offenbar Gründe hat, den Mann zu schützen. Was ist damals wirklich geschehen? Diese Frage stellt sich auch Lucy, die schon seit Jahren dem Geheimnis ihrer Großmutter Agnes auf der Spur ist. Erst allmählich beginnt sie zu ahnen, dass deren Vergangenheit auf fatale Weise mit der von Schwermann verknüpft sein könnte. Das Notizbuch, das Agnes ihrer Enkelin eines Tages überlässt, erzählt von der „Tafelrunde“, einer Widerstandsgruppe, die jüdische Kinder außer Landes schmuggelte, und von einem Verrat aus Eifersucht.Nichts ist so, wie es scheint – das müssen sowohl Pater Anselm als auch Lucy bei ihren Ermittlungen feststellen. Auch das Gericht, das schließlich ein Urteil über Schwermanns.

Ich wünsche einen schönen Sonntag

Diese drei leckeren Rollen …

Juni 26, 2008

landen jede Donnerstag in meinem Einkaufswagen … jede Woche, immer donnerstags. Und immer gegen 13 Uhr donnerstags ist eine Rolle platt, ganz platt. Platt weil leer, man könnte auch sagen platt weil alle aufgefuttert, weil alle nacheinander herausgedrückt und ins Mündchen gesteckt. Dort dann entweder zerlutscht oder gleich zerkaut worden, meistens zerkaut gebe ich zu. Lecker 🙂

Jeden Donnerstag wird mit Herbert im Ohr und den leckeren Teilchen aus diesen Rollen im Mund das Bad geputzt. Klappt gut 🙂

Die schmackhaften Teilchen aus diesen Rollen sind M*ntos (ich kaufe ein „e“) … Kaudragees … hier lakritz-mint … mein absoluter Favorit.

Ich kauf immer drei Rollen, weil drei Rollen billiger sind als eine und man ist ja sparsam heutzutage, Außerdem bin ich nicht nur sparsam, sondern auch großzügig und trete eine Rolle ab an meinen Herrn Sohn, der sie auch gern mag.

Wer nun richtig gerechnet hat, der weiß, dass noch eine Rolle übrig ist. Diese Rolle nehme ich entweder heute Nachmittag mit ins Büro oder ich zerdrücke sie heute Abend zu Hause .

Vor dieser wichtige Entscheidung stehe ich nun momentan … hmm … mal sehen … 😎

Nur gut,

Juni 26, 2008

dass wir hier ständig in Bewegung sind, sonst würde man in Gefahr laufen eingesponnen zu werden von den viiiiiiiiiiiiielen Spinnen hier.

Nicht zu fassen in diesem Jahr. Große, kleine, dicke, dünne, fünf Beine, fünfhundert Beine … welche Artenvielfalt.

Begeistert bin ich davon aber nicht gerade … puh …

6 1/2 …

Juni 25, 2008

Wochen Schulferien gibts heute für die Kinder hier in NRW … in 3 1/2 Wochen 3 Wochen Urlaub für Helga 🙂

Für heute Abend wünsche ich mir ein faires Spiel und anschließend faires und lustiges Feiern, egal wer gewinnt.

Phasen …

Juni 24, 2008

habe ich, was das Kaffee-, Cappuccino- und Teetrinken anbelangt.

Morgens zum Frühstück gibt es immer einen Kaffee. Aber dann variiert es und momentan habe ich den Tee von M*ßmer entdeckt, und zwar Apfel, Feige, Datteln. Der schmeckt oberlecker finde ich.

Ansonsten heißt es am heutigen Dienstag Dienst am Nachmittag und so werde ich gleich los radeln Richtung Büro. Aber vorher gibt es noch einen Tee mit Apfel, Feige und Datteln 🙂

Gelassenheit ist eine anmutige Form des Selbstbewusstseins.

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916)

Das habe ich bei Lucki gefunden und einfach frech mitgenommen (ich durfte doch Lucki, oder? 🙂 ) und ich hätt gern ein, zwei oder auch drei Portiönchen davon. Wenn mir mal jemand sagt, wo es die gibt?

Kuchen am Morgen …

Juni 21, 2008

Der Herr Al*i hat momentan Backmischungen, mit denen man ohne Backen Sommertorten zaubern kann. Ich habe mich für die Sommertorte „Erdbeer-Quark“ entschieden.

Für das nächste Mal Backmischung ohne Backen sollte ich mir merken, eine Rührschüssel zu nehmen, statt den Messbecher bis oben hin mit geschlagener Sahne und Erdbeerquarkmasse zu füllen, so dass kein Umrühren mehr möglich ist ohne größere Manscherei.

Das Verzieren mit der Erdbeersauce muss ich auch noch üben 8)

Selbst meine Küchenengel schauen ein wenig skeptisch 😉

Kühl genug wird sie auf jeden Fall heute Nachmittag sein meine „ohne-Backen-Erdbeer-Quark-Sommertorte“ … denn an einem Samstagmorgen um 8:45 Uhr im Kühlschrank zu stehen ist OK, oder? 🙂

Gestern gesehen …

Juni 20, 2008

und für niedlich befunden 🙂

Auf einem Wohnmobil stand:

Nicht nur für

KURTsreisen

Man sieht erst nur das KURT in großer, roter Schrift. Beim näheren Hinsehen entdeckt man dann die anderen kleinen Worte 🙂

Über 20 Jahre …

Juni 19, 2008

ist es her, dass ich mit meinem Mann in München war und mir dort ein kleines goldenes Schmuckstück geleistet habe. Einen Anhänger in Form eines kleinen Hampelmannes, der Arme und Beine bewegt. Den habe ich dann Jahre mit Liebe getragen. Irgendwann ist er im Schmuckkästchen gelandet und ich habe ihn nur noch sporadisch getragen, das vor allem auch, weil er nicht mehr so beweglich war, besonders in der Hüfte 🙂

Vor einigen Tagen habe ich mein Schmuckkästchen inspiziert und ihn wieder gefunden den kleinen Hampelmann, mittlerweile mit großen Bewegungseinschränkungen in der Hüfte.

Ich hab ihn zum Schmuckgeschäft getragen und dort hat man ihn erfolgreich heilen können.

Er hat die OP gut überstanden, sein alter, eleganter Hüftschwung ist wieder da und er baumelt fröhlich Arme und Beine schwenkend an meinem Hals.

Hach, so schöhön ist er und erstrahlt in vollem Goldglanz.

Rundum erneuert erlebt er nun seinen zweiten Frühling mit mir 😉 🙂